Mis amigos ecuatorianos: Por favor no utilizan el traductor de Google para traducir mi blog, porque no quiero que tenemos malentiendos! Si quieren saber lo que escribo en mi blog, solo preguntan a mi! :)

Samstag, 8. August 2015

Erste Zweifel und Stimmungsschwankungen

4 Tage vor dem Abflug: Das sind die Tage, auf die ich mich schon seit Monaten gefreut habe. Seit eineinhalb Jahren um genau zu sein. Teilweise konnte ich die Zeit, die noch zwischen mir und dem Abflug lag, fast körperlich nicht ertragen. Aber jetzt, da diese Zeit gekommen ist, ist die Tatsache, dass ich ein Jahr weg sein werde, erst richtig real geworden. Durch die Abschiede von meinem Freunden, durch mein Flugticket, was ich vor ein paar Tagen erhalten habe und durch die Zeit, die immer weniger wird, mir grade zu durch die Finger rinnt. Alles in allem kommen gerade Zweifel, die sich bis jetzt zur Seite schieben ließen mit der Begründung, dass bis dahin ja noch eeewig Zeit ist. Befürchtungen kommen in mir auf wie: "Werde ich mit meiner Gastfamilie klar kommen?" "Ich werde meine Familie und meine Freunde wahnsinnig vermissen!" und "Ich kann fast gar kein Spanisch!". Das letzte (Schul-)Jahr war ein sehr schönes Jahr, in dem ich viel Spaß hatte und viel erlebt habe, auch dank meines Vorsatzes, die letzte Zeit hier richtig auszukosten und so viel wie möglich mit meinen Freunden zu unternehmen. Einige Freundschaften sind dadurch, dass nur noch wenig Zeit zusammen da war, auch enger geworden. Und das macht es mir gerade sehr schwer zu gehen und hat meiner Vorfreude einen starken Dämpfer verpasst.

Generell habe ich Stimmungsschwankungen zwischen Vorfreude, Panik, "Ich will hier nicht weg" und gar nichts und meine Einstellung ändert sich manchmal fast stündlich. Ich habe ein bisschen Angst, dass ich es bereuen werde. Und doch ist es mein großer Traum wegzugehen, den ich nie aufgeben würde. Dass ich das richtige tue, merke ich, wenn ich mir vorstelle, nächstes Schuljahr ganz normal in die Schule zu gehen und wieder in meinem nicht allzu spannenden Alltag drin zu sein. Außerdem finde ich meine Vorfreude wieder, wenn ich die Snaps am Flughafen oder in der Gastfamilie von meinen ATS-Kollegen sehe, die teilweise schon losgeflogen sind!
Aber ob Vorfreude oder nicht: Jetzt ist es eh zu spät, ich habe keine andere Wahl mehr!

Kommentare:

  1. Hey Anna,
    vielleicht hätten wir dir den Hitchhiker's Guide kaufen sollen: DON'T PANIC.

    Alles wird gut. Du wirst schon sehen, wenn du erst mal im Flieger sitzt und abhebst, dann beginnt das Abenteuer. Und Lauf ist in einem Jahr auch noch da.

    AntwortenLöschen
  2. Gott wie peinlich, jetzt schreiben hier die Eltern... Aber auch du wirst deinen Kindern mal sagen, dass die last minute nerves ganz normal sind und dass das immer so ist. Und wie Ältere und Weisere schon sagen: "Lauf ist in einem Jahr immer noch da!"

    AntwortenLöschen