Mis amigos ecuatorianos: Por favor no utilizan el traductor de Google para traducir mi blog, porque no quiero que tenemos malentiendos! Si quieren saber lo que escribo en mi blog, solo preguntan a mi! :)

Freitag, 23. Oktober 2015

Dinge, die ich nach zwei Monaten vermisse

Ich habe zwar eine gute Zeit hier in Ecuador, aber trotzdem gibt es natürlich ein paar Dinge, die ich an Deutschland vermisse, auch wenn ich jetzt erst eine relativ kurze Zeit von Zuhause weg bin. Ich bin mal gespannt, ob sich die Dinge, die ich vermisse, mit der Zeit verändern werden, deswegen schreibe ich die wichtigsten Sachen jetzt mal auf, dann kann ich das in ein paar Monaten vergleichen.

1. Das Essen! Das was ich wirklich am meisten vermisse ist das Essen! Brot, Joghurt, Nutella, Schokolade, Gummibärchen, Obst, einfach Zucker generell und ungekochtes Gemüse. Gesünderes Essen und mal was anderes als Reis. Meine Mama hier kocht zwar lecker, aber das ist einfach nicht das selbe! 
2. Nicht müde zu sein! Ich glaube ich war noch keinen Tag hier ausgeschlafen (ich muss zugeben, oft gehe ich auch zu spät ins Bett, weil ich noch so viel zu tun hatte), aber selbst wenn ich genug geschlafen habe, werde ich von nichts total schnell wieder müde - manchmal schlafe ich zwölf Stunden, brunche und gehe danach gleich wieder für 2/3 Stunden ins Bett. Und ich fühle schon, dass ich zu viel schlafe!
3. Gespräche zu verstehen und mich mühelos daran beteiligen können oder auch einfach über Witze lachen. Mein Spanisch ist zwar schon um einiges besser geworden - ich könnte in jedem Speakingtest und jeder Listening Comprehension locker ne 1 schaffen - genug ist das aber lange noch nicht!
4. Damit überein geht selbstsicher zu sein und das Gefühl zu haben, die Situation im Griff zu haben! Damit habe ich in Deutschland ja echt keine Probleme, das ist aber relativ schwer, wenn man keine Ahnung hat, was gerade passiert, nicht weiß, was man in einer Situation zu tun oder zu sagen hat oder in einem Gespräch nicht mehr als seinen Namen oder 'la Alemana' verstanden hat. 
5. In der Schue: tiefergehende Freundschaften.
6. Natur und unbebaute Flächen! Es gibt hier zwar immer mal wieder einen traurigen Baum, der sich tapfer seinen Weg durch den Asphalt gequält hat, aber das war auch schon alles an Natur innerhalb der Stadt. Hier ist alles ziemlich dicht bebaut, Betonmauern und Metallgitter vor dglürn under Türen bestimmen das Stadtbild, und wenn es dann doch mal ein Stück freie Fläche gibt, habe ich das Gefühl, die schmeißen so schnell wie möglich Beton drauf, damit auch ja nichts auf die Idee kommt da zu wachsen. Sogar in den wenigen 'Parks' die es hier gibt, wird Gras durch Plastikgranulat ersetzt! Das ist für mich als Kleinstadtkind natürlich besonders schwer, gerade weil ich gewöhnt bin, aus der Haustür rauszustolpern und quasi schon im Wald zu stehen und auch joggen gehen zu können, wo ich gerade Lust habe! Außerdem wäre es fantastisch, mal wieder Gras (die unschuldige Art :D ), Bäume oder Erde zu riechen!
7. Gemütliche Stühle oder Sitzmöglichkeiten! Selbst die reicheren Leute hier legen keinen Wert darauf und verwenden teilweise Garten-Plastik-Stühle. Ich werde mit einigen Haltungsschäden zurück kommen! 

Ansonsten gibt es noch andere kleine Dinge, wie abends in kuscheligen Klamotten gemütlich mit einer Tasse Tee in der Hand auf dem Sofa zu liegen und Fernsehen zu schauen, warmes Wasser zum Duschen, ein eigenes Bett, mit der ganzen Familie zu essen (hier isst jeder wann er Lust hat) oder mit dem Auto einen Familienausflug zu machen (wir haben kein Auto und die Familie ist irgendwie zu groß). Aber alle diese Sachen überwiegen natürlich den positiven Aspekten meines Lebens hier nicht und ich bin nach wie vor glücklich, hier zu sein!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen