Mis amigos ecuatorianos: Por favor no utilizan el traductor de Google para traducir mi blog, porque no quiero que tenemos malentiendos! Si quieren saber lo que escribo en mi blog, solo preguntan a mi! :)

Freitag, 25. Dezember 2015

Weihnachten bei 30 Grad im Schatten

Also zuerst mal: Frohe Weihnachten an alle!
Heute ist schon Weihnachten, und das hätte ich fast gar nicht gemerkt! Also gut, der Weihnachtsbaum (aus Plastik) steht schon seit Anfang November in unserem Wohnzimmer und Weihnachtswerbung läuft auch schon seit einer Weile, aber ich habe angefangen, das zu ignorieren (schließlich steht der Baum schon seit Anfang November! November!) und ansonsten merkt man irgendwie gar nicht, wie die Zeit vergeht, wenn sich das Wetter nicht ändert! Na gut, es hat sich minimal geändert, jetzt fängt die Regenzeit an, das heißt, es wird minimal heißer als es eh schon war und im letzten Monat hat es bestimmt drei Mal geregnet. Aber das hilft dem Zeitgefühl auch nichts. Auf jeden Fall wurde mir dann zwei Wochen vor Weihnachten klar, dass ich vielleicht mal Geschenke kaufen sollte...und dann einen Tag vorher, mit einer Zipfelmütze auf dem Kopf auf einem Gartenplastikstuhl auf der Straße sitzend, das am nächsten Tag schon Heilig Abend ist. Der Anlass dafür war eine 'Novela' eine Art Mischung aus Feier und Gottesdienst, bei dem sich vor allem die Kinder und die Großeltern aus der Nachbarschaft vor einem mit grell blinkenden Lichterketten und Lametta geschmückten Mariaschrein versammeln, singen und beten. Und danach gibts essen! Um sonst! Inklusive Torte! Zucker!
Am Vormittag dieses Tages war die Weihnachtsfeier meiner Schule, zu der wir ohne Uniform kommen durften. Ich lief also in normalen Klamotten in die Schule und dabei fühlte ich mich so deutsch!! Im Schulhof stand wie schon seit Wochen der Weihnachts'baum', den zwei Grundschullehrerinnen nach einem Pinterest Beispiel gebastelt hatten. Das Foto zeigend liefen sie durch die Klassen und dann wurde beschlossen, dass jeder Schüler eine Kugel oder anderweitige Dekoration mitbringt und dann haben wir einen ganz schönen Baum! Das Ergebnis seht ihr selbst...xD Außerdem wollte unsere Klassenlehrerin, dass wir ganz viel Deko für das Klassenzimmer mitbringen und dann werden die ganzen Fenster vollgeklebt und für die Tür einen Kranz und dann hier noch was und da noch was und der ganze Rahmen der Tafel wird voller kleiner Kugeln und dann wird das Klassenzimmer schön weihnachtlich! Das Resultat: Natürlich hatte niemand etwas dabei, außer drei kleinen Glitzerschleifen, die traurig an der Tafel hingen! xD
Rechts der Weihnachtsbaum meiner Schule

Am Tag der Weihnachtsfeier spielte die Abschlussklasse im Rahmen eines Theaterstücks im Schulhof die Weihnachtsgeschichte vor, danach sangen ein paar von den ganz kleinen und dann gab es im Klassenzimmer endlich Essen! Essen, auf das sich meine Klasse nach stundenlangem Streit geeinigt hatte und das geliefert wurde. Danach nutzen meine Klassenkameraden noch aus, dass sie an dem Tag Handys benutzen durften und machten tausende Fotos...und dann war der letzte Schultag auch schon vorbei!
Naja, am 24. bin ich dann erst mal aufgewacht (um 12, wie immer wenn ich nicht in die Schule muss) und es war fast niemand zu Hause (also die Oma und die Frau meines Bruders mit ihren zwei kleinen Kindern; 4 Personen, das zählt für mich inzwischen als fast keiner...). Also nutzte ich die freie Zeit um last-minute noch schnell die letzten Geschenke zu kaufen (ich werde ecuadorianisch!). Ansonsten machten wir den ganzen Tag dann nichts besonderes, bis zum Abend. Da waren meine Schwester und ich bei ihrem leiblichen Vater (natürlich nicht ohne eine erhebliche Menge Schminke und ich habe mich an die Kultur anpassend den ganzen Abend in hohen Schuhen durchgestanden), wo wir bis kurz vor Mitternacht warteten um zu essen (meine vierte warme Mahlzeit an dem Tag) und um 00:00 Uhr wurden dann die Geschenke geöffnet und alle wünschten sich gegenseitig mit einem Wangenkuss 'Feliz navidad!'. Es waren einige Kinder anwesend und dieser Geschenke-aufmach-Moment war einfach genau der selbe wie in meiner Familie in Deutschland. Das war irgendwie rührend! Dabei wurden die Geschenke aber nicht vom Christkind oder Weihnachtsmann gebracht, sondern sie lagen schon seit Tagen unter dem Baum! Irgendwie fühlt sich das falsch an!
Als nächstes wurde dann mit deutschem Weißwein angestoßen (es überrascht mich doch immer wieder, Dinge aus Deutschland hier zu finden!) dannach schneiten wir noch schnell beim Freund meiner Schwester vorbei.
Und das wars dann auch schon mit Weihnachten! Insgesamt ist Weihnachten hier zwar schon wichtig, aber weniger wichtig als in Deutschland. Es wird weder der Advent gefeiert, noch den ganzen Monat vorher  Plätzchen gegessen und Kerzen angezündet. Dafür wird aber Osterbrot gegessen. Ich mein Osterbrot! Wer ist den OSTERbrot an Weihnachten?! The clue is in the name!
Es heißt ja immer, dass bei Austauschschülern Weihnachten so weit weg von zu Hause und mit anderen Bräuchen als normal zu feiern, eine heikle Zeit ist, wegen Heimweh und so, aber ich hatte damit keine Probleme. Ich bevorzuge fast die ecuadorianische Version von Weihnachten. Es wird irgendwie weniger Drama darum gemacht, weniger geplant und dann steht wirklich eher die Familie im Mittelpunkt. Nur die Lebkuchen und die Plätzchen fehlen eindeutig! Und es war irgendwie sehr eigenartig dass es so warm ist! Das ist irgendwie falsch!!
Ich hoffe ihr hattet alle auch schöne Weihnachten (oder hab auch immer noch) und wünsche euch schöne Ferien! Ich muss leider zwischen Weihnachten und Silvester nochmal drei Tage in die Schule!

Meine Schwester und ich bei ihren Großeltern zu Hause.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen