Mis amigos ecuatorianos: Por favor no utilizan el traductor de Google para traducir mi blog, porque no quiero que tenemos malentiendos! Si quieren saber lo que escribo en mi blog, solo preguntan a mi! :)

Sonntag, 3. Januar 2016

Wir haben einen Menschen angezündet - frohes neues Jahr!

Mit ein bisschen Verspätung: Frohes neues Jahr! Ich hoffe ihr hattet alle einen guten Rutsch!
Hier möchte ich euch mal kurz von meinem ersten Silvester weg von zu Hause erzählen:
Den Abend vor Mitternacht verbrachten wir damit, Verwandte des Freundes meiner Schwester zu besuchen und ihnen ein frohes neues Jahr zu wünschen. Schließlich blieben wir bei einem Teil der Familie und als es dann um Mitternacht so weit war, fehlte irgendwie ganz klar der Countdown, wir orientierten uns nur am Lärm der Feuerwerke, der um einiges größer ist als in Deutschland. Dann wünschten sich alle mit einem Kuss auf die Wange ein frohes neues Jahr, 'feliz año', und direkt danach wurde der 'año viejo' verbrannt. Das sind Figuren aus Pappmaché, die entweder Menschen oder auf Comicfiguren darstellten - der meiner Familie war ein Fußballfan der Mannschaft 'Emelec'. Das Verbrennen bringt dann dem, dessen Abbild verbrannt wurde, Glück. Danach aßen wir jeder eine Traube (man darf sich fürs neue Jahr was wünschen) - nur das Anstoßen fehlte! Dann aßen wir, wie auch schon an Weihnachten, ein zweites Abendessen, darauf saßen wir zusammen und unterhielten uns und später sangen wir Karaoke und tanzten bis spät in die Nacht. Genauer gesagt bis zum Morgengrauen: als wir zu Hause ankamen, war es schon wieder hell. Das gehört aber hier dazu - als wir heimfuhren, kamen wir an Feiern vorbei, bei denen die Menschen auf der Straße tanzten - und die gehen bis 10 Uhr morgens, wurde mir gesagt!
Unseren año viejo hat mein Bruder, ein großer Fan der Mannschaft Emelec, gemacht und dafür sogar sein T-Shirt geopfert! Die Hände habe ich ausgeschnitten! :D

Das Feuerwerk um Mitternacht; im Prinzip das gleiche wie in Deutschland; nur findet es über Wellblechdächern statt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen